Unsere Heerlager


Saltatrix Orientis

 

Wir, die reizend zu erblickenden Orientalinnen aus dem persischen Reich, vernahmen die Kunde, dass Eure bis in unsere wüstenreichen Länder bekannten Spectaculums auch im Jahre 2018 eures Herrn wieder stattfinden.

Nach Bitten und Betteln hat uns unser Großfürst Salah ad-Din Yussuf ibn Ayyoub in die fernen Lande ziehen lassen, auf dass wir viel Tanz und Freude in die verschiedensten Ecken der Welt bringen.


Die Johanniter Historiengruppe

 

Darstellung der Johanniter des 12 Jahrhundert mit Bogenbahn und

Sanitätsdienst. Ein Tolle Truppe welche Ihr direkt an der Burgmauer findet. 


Pulverhorn und Puppenspiel

 

Pulverhorn und Puppenspiel ist eine Gruppe von Söldnern und Gauklern . Bei uns werden kleine
Recken zum Ritter gechlagen. Mit stumpfer Munition und und Lanze kann jeder seinen Mut beweisen.
Am Lager kann auch jeder Besucher nach Gold graben und die gefundenen Schätze mit nach Hause nehmen.


Die Laurentier

 


Daria die Wölfin

 

kleines bäuerliches Lager.


Itineris Socii (z. Dt. "Die Reisegesellschaft")

 

Wir sind eine Reisegesellschaft (lateinisch "itineris socii") und reisen von Lager zu Lager. Wir möchten
dabei andere Orte, Leute und Sitten kennenlernen.


Vulnerarius et comitatus

 

Der Wundarzt mit Gehilfen, Gefolge und deren Frauen ziehen um den Menschen zu helfen durch die Lande. Das Leben der Gruppe findet Anno Domini 1285 statt.

Wir möchten auf Märkten mit Lager unser Wissen und Leben mit den dazugehörigen Gerätschaften der damaligen Chirurgie den Besuchern kundtun.


Historica zu Bruchthal e.v.

 

Wir sind eine gemischte Truppe aus Händlern, Landsknechten, Feuergruppe
und Ritter


Castra Antiquis

 

Wir (Vanessa und Ira) stellen ein Geschwisterpaar aus dem 13. Jahrhundert dar. Ich betreibe Tauschhandel mit Kräutertränken und Vanessa stellt eine Vogelfreie dar. Bei manchen Märkten begleiten uns unsere Gefährten:

Der Wundarzt Rolf von der Burg, seine bewaffneten Begleiter und unser treuer Gefährte Kilian.

In unserm Lager „Castra Antiquis“ sind Besucher gern gesehn, es wird gelacht, gesungen, gespielt, gekocht und es werden Kräutertränke gebraut. An manchen warmen Sommerabenden ertönen sanfte Lautenklänge im Lager. Den geneigten Reisenden verwöhnen wir mit einem Kräutertrank und bei Interesse referiere ich über Heilkräuter im 13. Jhd. Von unserem Wundarzt kann man viel zum Thema "verarzten im Mittelalter" hören und bei giftigen Pflanzen, damals wie heute, kennt er sich wirklich gut aus.


Hildegard von Gyngen

 

 

Die Wittfrau Hildegard von Gyngen,ein Kräuterweib, das nebst ihren Kräutlein und Würzweinen auch die Felle von wilden Tieren zum Streicheln mitbringt, nebst allerlei Wissenswertes über dieselben.

 

Felle raten, Gewürze mörsern und mischen, Vorführung "wie ein Hypokras bereitet wird" Dazu lese ich aus einem alten Kräuterbuch (Faksimile 17.Jhd.)

 

 


Brachmanoth

 

Rittergruppe, Rittershow mit Waffen und Humor. Dudelsack und Trommeln.


Viatores Aetatis

 

Die Viatores Aetatis sind eine Gruppe, die schon seit mehr als 16 Jahren auf verschiedenen Märkten zu finden sind. Entsprechend unseres Gruppennamens stellen wir unterschiedliche Zeitstufen dar.. Von Alemannen mit Familie, über zwei Wikinger mit Familien, einem hochmittelalterlichen Geschichtenerzähler mit Kindern, bis zum spätmittelalterlichen Spielmann. Die Zelte sind auf die jeweilige Darstellungen abgestimmt. Kleidung und Ausrüstung sind mit Sorgfalt selbst hergestellt oder über die vielen Jahre hinweg zusammengestellt worden


Plattenwaldbabaren

 

Germanischer Sippenverbund ca. 4 - 6 jhd. nach der Geburt eines Zimmermanns.

 

Hier könnt Ihr Euch auch am Axtwurfstand versuchen.


Vasallen der Mark Baden

 

Wir die Vasallen der Mark Baden, stellen eine ritterliche Familie mit Gefolge dar. Unser Ritter Berhold von Angelach und dessen Frau Elisabeth von Magenbach leben auf der Burg Waldangeloch. So unterschiedlich wie unsere Darstellungen sind auch unsere Interessen. So geben wir gerne Auskunft über die zu unserer Zeit üblichen Rüstgegenstände, die auch gerne selbst anprobiert werden dürfen, Mode, Geschichte und Handarbeit. Also fragt uns und wir werden nach bestem Wissen antworten.

Kinderbasteln am Lager.


Communis Considere

 

Auf seinem Rückweg aus dem 4. Kreuzzug haben sich dem Ritter Hermann vom Schelmbach und seinen Mitstreitern Handwerker und fahrendes Volk angeschlossen um im Schutz der bewaffneten Mannen ein Stück Ihrer Reise sicher und unbeschadet zu überstehen.
Interessierte können hier das Handwerk des Sarwürkers (Kettengeflecht-Herstellung) betrachten und selbst versuchen. Auch an der Schmiede im Lager gibt es etwas zu sehen.


Die vom Schönbuch

 

Wir sind Anna vom Schoenbuch und Balian von Westheim aus dem nahe gelegenen Schoenbuch
und stellen ein Herrschaftliches Lager aus dem 13. Jahrhundert, der Stauferzeit dar.
In Begleitung unsere treue Wölfin.
Unser Herrschaftliches Lager wird durch die historische Küche und die Waffen- und Rüstkunde des 13.
Jahrhunderts belebt in der wir Besucher gerne willkommen heißen.


Gaudium Salutis

 

Gemütliche und familiäre Darstellung von Lagerleben um 1250.
Wir handwerken, kochen nach alten Rezepten am Lagerfeuer und heißen gerne interessierte Gäste in
unserem Lager willkommen.


Wolf von Fuchsbach

 

 

Ein kleines aber schönes Landsknecht Lager. Außerdem einer unserer Seelenfänger der mit seiner Blitzenden Zauberkiste auf dem Gelände sein Unwesen treibt.


Die Balgenauer

 

Wir wollen das Pflanzenfärben von Wolle auf Lager durchführen.
Und auch die Färbekräuter und daraus resultierenden Farben den Besuchern näher bringen, außerdem wird nadelgebunden.


D'Buure 1524

 

Wir stellen einen Bauerhaufen aus dem Bauernkrieg, der Handwerk u. Kleinkunst auf den Lagern darstellt. Wir bereichern nicht nur Lager, sondern auch Festumzüge bei denen wir lauthals unserer Forderungen gegenüber der Obrigkeit kund tun. Wir bestehen derzeit aus 9 Kinder und 14 Erwachsenen.


Anno 1154 /Nordwind

 

Das anno1154-Lager / Nordwind stellt eine gemischte Mittelaltergruppe,

ohne Festlegung auf eine bestimmte Epoche dar.

Es beherbergt Nordmänner, Piraten, Ritter und Bauern.

Neben verschiedenen Handarbeiten, kann man hier auch

das Entfachen des Feuers, nur mit Stein und Eisen,

betrachten oder gar erlernen.

 


Ourewäller Marktbesucher

 

Rüstungen und Waffen werden gezeigt und erklärt.
Wir zeigen und erklären Spinnen mit der Handspindel, Brettchen- und Kammweben, Nadelbinden.


Arbor Ferox e.V.

 

Derart schallt der Ruf der Pfaffen und Ritter Ende des Jahres 1187 durch die Gegend um Ulm. Denn Papst Gregor VIII rief zum Kreuzzug ins heilige Land. Und der Kaiser höchstselbst, Friedrich der Erste, genannt "Barbarossa", erhörte seinen Ruf. Allenorten begannen also die Vorbereitungen und das Jahr 1188 sah ein emsiges Treiben rings um die
Kaiserpfalz am schönen Donauufer. Kähne und Zillen wurden beladen, Vorräte belagert und Eisenzeug geschmiedet.
So begab es sich auch, dass sich unsere kleine Gruppe des Winters in Ulm traf.
Ein paar wenige Gerüstete, Handwerker, Pilger und sogar Weiber und Bälger. Zu wenige um die
gefahrenreiche Reise über den Balkan zu wagen und zu arm um die teure Überfahrt übers Mittelmeer von Italien aus bezahlen zu können, stand unsere Fahrt unter keinem guten Stern. Einige von uns verzagten fast, während andere sich von der Gruppe trennen und ihr Glück allein bei anderen Pilgerzügen versuchen wollten. Doch an einem Frühjahrsmorgen sprengte eine Gruppe Johanniterritter über die Aue an den Ufern der Donau und machte in einiger Entfernung zum Stadttor halt um ihre Rösser zu tränken und den Proviant zu füllen. Einer unserer Handwerker fasste sich ein Herz und sprach einen der Ordensritter an. So erfuhren wir, dass sich ein Tross Johanniter in Ulm treffen sollte, um von dort aus mit ihrem neuen Komptur Andreas von Pfuhl nach Akkon zu ziehen. Dort sollten sie die Kräfte des Ordens stärken. Unseren ganzen Mut zusammennehmend, sprachen wir beim Herrn von Pfuhl vor und unterbreiteten ihm unser Anliegen. Dem Herrn sei Dank, der Ritter ward ein wahrer Christenmensch und willigte ein, uns für die Reise unter seinen Schutz zu nehmen.
Im Gegenzug sollten wir die Seinen mit Proviant und Handwerksarbeit unterstützen.
Schnell waren sich alle einig, und als der Kaiser am 11. Mai 1189 von Regensburg aus zum Kreuzzuge
aufbrach, waren auch wir bereit und verließen Ulm in Richtung jener fernen Länder die man uns als
heilig pries.
Um die 20 mittelalterbegeisterte Frauen, Männer und Kinder gehen in unserem Verein ihrem Hobby
nach. Anfangs noch als Hoftagslager, stellte sich im Laufe der Jahre heraus, dass diese Darstellung nicht so recht zur Entwicklung der Gruppe passte. So entwickelte sich aus der Johanniter-Darstellung, welche eigentlich nur für ein besonderes Event organisiert worden war, allmählich die Lieblingsdarstellung der meisten männlichen Vereinsmitglieder. Mit der Zeit wurde das Thema Pilgerzug immer logischer, da wir ja tatsächlich mit unserer Ausrüstung
ständig auf Reisen sind und sie so auch den Erfordernissen einer solcher Reisen angepasst hatten.
Wie die Pilger zu damaliger Zeit kämpfen wir stetig mit dem Gewicht und dem Transport unserer
Habseeligkeiten und genießen die immer neuen Eindrücke die wir auf unseren Wegen sammeln dürfen.
Dem geschuldet sah man uns und unser Lager von Obernburg (vor Frankfurt) bis Kaprun (in Österreich)
schon an manch schönem Ort, und so Gott will wird man uns auch noch an vielen anderen Orten treffen.